Artist | Yves Netzhammer (*1970)

https://www.artist-info.com/artist/Yves-Netzhammer

See also page on Wikipedia Link WorldCat-Identity Link

Artist Portfolio Catalogue Overview \ 1

    • Yves Netzhammer

      o.T.2003

Exhibition at Galerie Anita Beckers

Exhibition at Galerie Anita Beckers

YVES NETZHAMMER
Die überraschende Verschiebung der Sollbruchstelle eines in optimalen Verhältnissen aufgewachsenen Astes
28. März -10. Mai 2003
Galerie Anita Beckers - Frankenallee 74 – 60327 Frankfurt am Main – T +49 (0) 69 – 7390 0967

YVES NETZHAMMER
Im Oktober 2000 zeigten wir zum ersten Mal in der Galerie eine sehr erfolgreiche Ausstellung mit Videoinstallationen und Bildern von Yves Netzhammer unter dem Titel „Übungen machen Meister die sich nicht an ihre Anfänge erinnern". Seit dieser Zeit verbindet uns eine intensive und respektvolle Zusammenarbeit.

Yves Netzhammer, 1970 in Schaffhausen geboren, hat in seinem jungen Alter ein erstaunliches Werk geschaffen. Es ist ihm gelungen, eine „neue Bildsprache" in der Kunst zu etablieren, deren Kraft und Poesie sich der Betrachter schwerlich entziehen kann. Gelungen ist ihm außerdem, den Computer stellvertretend für die traditionellen künstlerischen Medien in höchster Sinnlichkeit und Unmittelbarkeit zu nutzen. Seine Bilder, Videos und Videoinstallationen, kombiniert mit der ihm eigenen surrealen Sprache, ist unseres Erachtens eines der überzeugendsten Beispiele einer jungen Künstlergeneration, die ganz selbstverständlich mit digitaler Technik ihre eigenen künstlerischen Themen reflektiert.

Die anlässlich seiner Ausstellung im Helmhaus-Museum Zürich (24.01.-16.03.03) herausgegebenen Presseerklärung von Simon Maurer beschreibt sehr detailliert das Werk von Yves Netzhammer. Inzwischen kann die Ausstellung 7500 Besucher und den Verkauf von 500 Büchern verzeichnen. Da wir diesen Ausführungen substantiell nichts hinzufügen können, drucken wir den Text an dieser Stelle ab:

"Über die Schweiz hinaus gilt Yves Netzhammer als eine der größten Zukunftshoffnungen im Bereich der multimedialen Kunst. Eine digitale, von der Zeichnung abstammende Sprache nutzt er als attraktives, leichtflüchtiges und zeitgemässes Medium, das mit Inhalten aufgeladen wird, die in einem traditionellen Sinn ans Lebendige gehen. Mit Videoprojektionen und gezielt gesetzten installativen Eingriffen taucht Yves Netzhammer (1970 geboren, lebt in Zürich) mit seiner bisher umfangreichsten Einzelausstellung in einem Museum das Helmhaus als Ganzes in ein ebenso irritierendes wie faszinierendes Licht. Zwölf Filme, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind, werden gezeigt.

Am Computer entwirft Netzhammer Bilder und Filmsequenzen, die unsere Lebenswelt modellhaft reflektieren. Mit Gegenständlichem denkt er in einer zeichenhaften Sprache über Abstraktes nach Ein gesichtsloser Mensch zum Beispiel findet sich nackt in einer leeren Landschaft. Wir sehen ihn und wir sehen, was er sieht. Der Mensch macht Leibesübungen und verschafft sich so eine Beziehung zum Bewegungsapparat, zum Umfeld und zur Zeitebene. Diese einfache Szene erweist sich im Nebeneinander mit anderen Filmsequenzen als Knotenpunkt in einem Netz von Querbezügen: Der Dialog zwischen Innen- und Aussenwelt baut im Menschen Erinnerungs-Topographien auf. Landschaftliche Sedimente wiederum sind von Gefühlen bewegt und eröffnen dem Menschen neue Perspektiven. In diesen verschachtelten Verhältnissen bringen sich der Protagonist und die Umgebung gegenseitig hervor. Allerdings entziehen Menschenkörper und Raum-Zeit einander dadurch auch die Grundlagen stabiler Identität: Die Verhältnisse freundlicher Zuversicht stürzen zwischen Hierarchie und Entropie in Abgründe, die man einzig im Rahmen einer eigengesetzlichen Gegenwelt erträgt.

Die Konstruktionsgesetze und Versuchsanordnungen dieser Gegenwelt gestatten es, den Körper in seiner Beziehung zum Denken weiter zu fassen: „Ich denke, dass unsere Körperlichkeit unser Denken und Kreieren entscheidend prägt" (Netzhammer). Als Vor-Wand setzt Netzhammer das ein, worauf die Bildzeichen verweisen: Hinter der begrifflichen Deckung eines „Baumstrunks" oder einer „Sonne" zum Beispiel verkuppeln sich die Referenzen weiter. In Form von Trugbildern durchstreifen sie mikroskopisch kleine und unendlich ferne Prozesse - Figuren der Abspaltung und der Verschmelzung, der Imitation und der Tarnung, der Vertauschung und der Verwandlung - und entwerfen so ein Feld undurchdringlicher Gleichheitsbeziehungen. Organe, Behausungen, Lebens- und Sterbenserreger gehen in Kleinstereignissen ebenso überraschend wie zielsicher ineinander über. Sie erzeugen Eigenzeiten und verdichten sich zu Bausteinen fiktionaler Biografien.

Netzhammers Handlungsketten schlagen sich irr Fundament gesellschaftspolitischer Strukturen nieder: Sie kreuzen sich mit den Konventionen unseres alltäglichen Zeichengebrauchs und wachsen im Datenraum der niederschwefligen Widerstände zu artifiziellen Trieben und Wunschgebilden aus. Die in Metamorphose begriffenen Bild-Konventionen sondern nesselnde Sekrete ab. Als Empfindungszeichen brennen sie auf unserer Haut und zielen auf die Sehnsüchte und Ängste, mit denen unsere Gesellschaft Körper voneinander abgrenzt, Gedanken vereinzelt und Selbstgefühl herstellt Sie treffen uns dort, wo wir am empfindlichsten sind: bei Krankheit und Liebe, Sexualität und Tod. Weil Netzhammers Protagonisten auch die groteskesten Erfahrungen reglos über sich ergehen lassen, überträgt sich ihr Emotionspotential umso direkter. Die identifikatorischen Reize pflanzen sich eigenmächtig weiter fort und übertragen sich von Handlungsträgern auf Objekte und umgekehrt Mitgefühl und Empathie geben dadurch ihre Konstruiertheit zu erkennen. Subjekt, Selbstbild und Objektwelt geraten in Mischverhältnisse von berührender und gleichzeitig verstörender Evidenz. Netzhammers modellhafte Bildsprache wahrt Distanz zur Welt und kommt ihr damit umso präziser, sinnlicher und schmerzlicher nah. Zur Ausstellung erscheint ein vom Künstler und von Zuzana Ponicanova gestaltetes Buch mit eingelegter DVD, das vom Helmhaus Zürich in Zusammenarbeit mit dem Institut für moderne Kunst, Nürnberg, herausgegeben wird (192 S., 312 Abb., Preis: 48 Fr.).

Die Ausstellung reist anschliessend weiter in den Württembergischen Kunstverein Stuttgart und ins Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg."

Simon Maurer, Helmhaus Zürich, Kurator Mitarbeit: Tim Zulauf

Artwork Offer on Artist Page offers / Requests  Learn more about this service
Exhibition Announcement on Artist Page Exhibition Announcements  About this service
Visualization

 Visualization

Learn more about this service
Artist Visualization Example

Interested in discovering more of this artist's networks?

3 easy steps: Register, buy a package for a visualization, select the artist.

Find out more

See examples how visualization looks like for an artist, a curator, or an exhibition place: Gallery, museum, non-profit place, or collector.

Artist Curator Exhibition Place

Exhibition History 

Exhibition History

 
SUMMARY based on artist-info records. More details and Visualizing Art Networks on demand.
Venue types: Gallery / Museum / Non-Profit / Collector
Exhibitions in artist-info 52 (S 25/ G 27) Did show together with - Top 5 of 692 artists
(no. of shows) - all shows - Top 100
Martin Dörbaum (4)- 15
Tony Oursler (4)- 169
Kirsten Geisler (3)- 25
Gerhard Mantz (3)- 71
Anna & Bernhard Blume (3)- 116
Exhibitions by type
52:   14 / 15 / 22 / 1
Venues by type
41:   9 / 11 / 20 / 1
Curators 20
artist-info records Feb 1997 - Jan 2020
Countries - Top 5 of 8
Germany (19)
Switzerland (12)
Italy (4)
France (1)
China (1)
Cities - Top 5 of 33
Frankfurt am Main (5)
Berlin (4)
Zürich (4)
Schaffhausen (3)
Graz (2)
Venues (no. of shows ) Top 5 of 41
Galerie Anita Beckers (5)
Haus am Waldsee (2)
Wilhelm Lehmbruck Museum (2)
Kunstmuseum Luzern (2)
Neue Galerie Graz - Universalmuseum Joanneum (2)
Curators (no. of shows) Top 5 of 20
Fritz Emslander(1), Beate Ermacora(1), Sabine Maria Schmidt(1), Peter Weibel(1), Peter Weiermair(1)
Offers/Requests Exhibition Announcement S / G Solo/Group Exhibitions   (..) Exhibitions + Favorites
Exhibition Title

Yves Netzhammer

 - Nistplätze für Berührungen
Kunst Museum Winterthur S Oct 2019 - Jan 2020 Winterthur (160) +1
Bitterli, Konrad (Curator)       +0
Exhibition Title

Yves Netzhammer

 - Refurnishing Thoughts
Fosun Foundation Art Center S Aug 2017 - Oct 2017 Shanghai (4) +0
Künstlerhaus Bethanien S Feb 2014 - Mar 2014 Berlin (272) +0
THE VIEW S Jul 2013 - Oct 2013 Salenstein (9) +0
Museum of Old and New Art - MONA S Jun 2013 - Apr 2014 Hobart - Tasmania (11) +0
Museum Morsbroich G Oct 2012 - Jan 2013 Leverkusen (130) +0
Emslander, Fritz (Curator)       +0
Keep reading