Artist | Felice Varini (*1952)

https://www.artist-info.com/artist/Felice-Varini

See also page on

Artist Portfolio Catalog Overview\ 1

Biography

Biography

geboren 1952 in Locarno, Schweiz
lebt in Paris

Solo Exhibitions (selection)

Solo Exhibitions (selection)

2001 "hier und jetzt" Galerie Hoffmann, Friedberg
2000 "La Bourse et la Vie", ancienne bourse du travail, Valence
1999 Clinica Aesthetica, New-York
1999 Studio Trisorio, Naples
1999 Chapelle Jeanne d'Arc, Thouars
1999 Museo Carrillo Gil, Arte in Situ, La Torre de los Vientos, Mexico City
1998 Galerie Jennifer Flay, Paris
1998 La Criée- Centre D'art Contemporain, Rennes
1997 "Points de vue sur Wolsberg" Wolsberg, Suisse
1997 Yvonne Senouf / Projets, New-York
1995 Galleria Primo Piano, Roma
1993 Musée d'Art Moderne, ARC, Paris
1992 Le Consortium, Dijon
1988 Biennale de Venise
1988 Musée de Winterthur
1988 Domaine de Kerguehennec,
1988 Centre d'art Contemporain, Locminé

Group Exhibitions (selection)

Group Exhibitions (selection)

2000 "Vrai Semblant", Besançon
2000 "Consonnanze 2. Echi e riflessi nella collezione", Museo cantonale d'Arte, Lugano.
2000 "Art Unlimited" Foire / 31 / Bâle, Bâle
2000 "incursion / escursion", École Supérieure des beaux-Arts de Nimes. Nîmes
1999 "Panorama 2000", Centraal Museum, Utrecht
1999 "Projekte zum Lichtparcours, Braunschweig 2000", Kunstverein Braunschweig
1998 "50 espèces d'espaces" Collections du Centre Georges Pompidou, Musée national d'art moderne, Centre de la vieille Charité, Marseille.
1998 "L'hypothèse d'un tableau volé" MAMCO Genève
1997 "Le bel aujourd'hui" Oeuvres d'une collection privée, Nouveau Musée de Villeurbanne
1997 "Regel und Abweichung" Stiftung für Konstruktive und Konkrete Kunst Zürich
1997 "In Transit" The Swiss Institute New-York
1996 "Collections, collection", Musäe d'Art Moderne de Saint-Etienne
1995 "Passions privées", Musée d'art Moderne de la Ville de Paris
1995 "Niele Toroni, Felice Varini", Studio d'Arie Contemporanea Dabbeni, Lugano
1994 FARET Tachikawa, Japon
1994 "Bart, Varini, Verjux", "Le Tour", Galerie Verney-Caron, Villeurbanne
1994 "L'espace en dialogue", Kunsthalle, Krems
1993 "Curios & Mirabilia", Chäteau d'Oiron, Oiron
1993 "Le monde en éclats, l'oeuvre en effraction", Galerie Yvon Lambert, Paris
1992 Exposition Universelle, Pabelon Suizo, Séville
1991 "Acquisitions des Amis du Musée National d'Art Moderne", Centre Pompidou
1991 "Art on Edge", Sezon Museum of Modern Art, Tokyo
1991 "Lato Sensu", Charlottenborg Musée, Copenhague / Kampnagel
1990 "Pas n'importe ou le soleil", Villa Arson, Nice
1989 "Reflexion", Museum Fridericianum, Kassel
1988 "3E", Sydney Art Space, Sydney

Public Commissions (selection)

Public Commissions (selection)

2000 Œuvre du troisième millénaire , Villeurbanne
2000 Sapporo Dome, Sapporo, Japon
1998 Collection "ALLIANZ" Siège central Treptower Parc, Berlin
1998 Collection: Musée d'art Moderne de la Ville de Paris
1997 Museo Cantonale D'Arte , Lugano, Suisse
1996 Nouvelle École d'Architecture de Nancy, France
1995 "Cinq cercles à la queue leu leu" parking du Grand Jardin, Vence, France
1994 "Faret Tachikawa", Tachikawa Tokyo, Japon
1992 Château de Oiron, France

Bibliography

Bibliography

1999 "Felice Varini", Textes : Johannes Meinhardt, Edition : Edizioni Studio Dabbeni, Lugano (Suisse)
1993 "Felice Varini 46 pièces à propos et suite", entretien de Jac Fol avec Felice Varini, Editions Lars Müller, Baden (Suisse)

Video Documentation

Video Documentation

1997 "Felice Varini", Réalisation : Christophe Loizillon, Production : Agat Films, Centre George Pompidou, 21', français
1993 "Felice Varini", Réalisation: Giovanni Varini, Production : Musée d'art Moderne, ARC, Paris, Vidéocassette VHS Pal ou Secam, 22', couleur, français

Scientific Documentation on Felice Varini

Scientific Documentation on Felice Varini

Mathieu Berteloot "Le Vide", École d'architecture de Lille - 4èrne année.
Grazia Verzasconi "Felice Varini: sguardo su un -lavoro in corso-", Université de Zurich.
Anish Kapoor, Peter Downsborough, Felice Varini, Doktorarbeiten, École de Architecture de Lille, 4ième année
Mérnoire elaboré sous la direction de Franck Vermonde

About the work (français / deutsch)

About the work (français / deutsch)

Mon travail peinture évolue indépendamment de l'architecture où il s'inscrit. Cette architecture est et demeure le support premier de ma peinture. J'interviens in situ dans un lieu chaque fois différent et mon travail évolue en relation aux espaces que je suis amené à rencontrer. En général je parcours le lieu en relevant son architecture, ses matériaux, son histoire et sa fonction. À partir de ces differéntes données spatiales et en référence à la dernière pièce que j'ai réalisée, je définis un point de vue autour duquel mon intervention prend forme. J'appelle point de vue un point de l'espace que je choisis avec précision: il est généralement situé à hauteur de mes yeux et localisé de préférence sur un passage obligé, par exemple une ouverture entre une pièce et une autre, un palier etc.... Je n'en fais cependant pas une règle car tous les espaces n'ont pas systématiquement un parcours évident. Le choix est souvent arbitraire. Le point de vue va fonctionner comme un point de lecture, c'est-à dire comme un point de départ possible à l'approche de la peinture et de l'espace. La forme peinte est cohérente quand le spectateur se trouve au point de vue, le travail rencontre l'espace qui engendre une infinité de points de vue sur la forme. Ce n'est donc pas à travers ce point de vue premier que je vois le travail effectué; celui-ci se tient dans l'ensemble des points de vue que le spectateur peut avoir sur lui. Si j'établis un rapport particulie avec des caractéristiques architecturales qui influent sur la forme de l'installation mon travail garde toutefois son indépendance quelles que soient les architectures que je rencontre. Je pars d'une situation réelle pour construire ma peinture. Cette réalité n'est jamais altérée, effacée ou modifiée, elle m'interesse et elle m'attire dans toute sa complexité. Ma pratique est de travailler "ici et maintenenant".
Felice Varini

Mein malerisches Werk entwickelt sich unabhängig von der Architektur auf die es sich legt. Diese Architektur ist der unabdingbare Hinter- und Untergrund meiner Malerei. Ich greife ein, direkt, in situ, der Ort ist jedes Mal verschieden und meine Arbeit entwickelt sich in Relation zu den Räumen, die man mir vorstellt, um ihnen etwas entgegenzusetzen. Normalerweise durchlaufe ich den Ort, immer wieder, und entdecke seine spezielle Architektur, seine Beschaffenheit, das heißt seine Materialien, seine Geschichte und seine Funktion. Ich gehe von seinen verschiedenen räumlichen Gegebenheiten aus, im Kopf habe ich sicher auch die Erinnerung an die letzte Arbeit, die ich gerade realisiert habe, so definiere ich einen Blickpunkt, einen Projektionspunkt, um den meine Intervention, mein Eingriff Form annehmen wird. Ich nenne Blickpunkt einen Punkt im Raum, den ich mit großer Sorgfalt wähle: Er liegt meistens in meiner Augenhöhe und befindet sich, wenn dieses möglich ist, an einem notwendigen Durchgang, zum Beispiel, einer Öffnung zwischen einem Zimmer und dem nächsten, auf einem Treppenabsatz etc... Ich mache daraus aber kein Dogma, denn alle Räume haben nicht zwingend einen vorgegebenen Weg. Die Wahl ist oft zufällig. Der Blickpunkt wird wie eine These funktionieren, das heißt wie ein möglicher Ausgangspunkt für das Begreifen der Malerei und des Raumes. Die gemalte Form ist kohärent, zusammenhängend, wenn der Betrachter sich im Blickpunkt befindet. Wenn dieser den Blickpunkt verlässt, lässt sich die Arbeit auf den Raum ein, er erzeugt unendlich viele Blickpunkte auf die Form. Nicht der erste "zentrale" Blickpunkt bewerkstelligt meine Arbeit, er ist einer von möglichen vielen des Betrachters auf diese. Wenn ich einen bestimmten Bezug zwischen den baulichen Charakteristica, die Einfluss auf die Form der Installation nehmen, herstelle, so behält meine Arbeit dennoch ihre Unabhängigkeit, wie auch immer die Architekturen seien, denen ich begegne. Ich gehe von einer realen Situation aus um meine Malerei zu konstruieren. Diese Realität wird niemals verfälscht, negiert oder verändert, sie zieht mich in ihrer ganzen Komplexität an. Ich habe ein bestimmtes Verfahren, ich arbeite "hier und jetzt".
Felice Varini


beobachtungen zu den arbeiten von felice varini
die zentralperspektive, der "point de vue", der eine sicht auf projizierte klare geometrische formen setzt, zu "verführerisch", das war lange mein eindruck der arbeit varinis. abbildungen haben mir den aufbruch dieser formen in die architektur nicht vermitteln können, das erstaunen über die vielfalt dieser sich aufsplitternden fragmente, durch meine eigene bewegung, sicht für sicht erzeugt, das konnte ich mir nicht vorstellen. jetzt habe ich es mit vielen gesehen und erlebt und bin begeistert! varini hat ein klares gespür für die suggestive kraft eines raumes und setzt ihr mit seiner form, oder seiner aktion das fehlende gegenteil entgegen. er arbeitet nicht im "white cube", als idealem raum, sondern dort, wo andere zwecke bestimmen. er wählt sich die "un-orte", oder andere laden ihn dazu ein. der büroflur, die tiefgarage, die atrien, das stadion, das in seiner hohlen gebärde den besucher klein werden läßt, ohne ihn, wie versprochen, zu befreien, das fasziniert ihn und er wendet sie um. zuletzt setzte er dem chaotischen stadtraum von mexico city, der von der gier nach werbeflächen total aufgefressen wird, statt einer "schönen forrn" 4 s/w-riesenpanoramen, die verlorene sicht auf den städtischen raum, - nur noch vom flugzeug her zu sehen mitten in die werbeflächen. er arbeitet scheinbar suggestiv gegen die suggestion.
adelheid hoffmann

"hier und jetzt", galerie hoffmann, friedberg (germany), 31.03. - 31.08.2001
der schweizer maler felice varini arbeitet mit der technik der anamorphose. wir kennen diese aus der malerei in hohen kirchenkuppeln. der betrachter erfährt, in großer entfernung das im kuppelgewölbe dargestellte motiv harmonisch proportioniert, stiege er jedoch, etwa als restaurator direkt hoch in die kuppel, so verzerrten sich die malereien. perspektivische verkürzungen bzw. verlängerungen gleichen die durch den gewölbten untergrund der kuppel verzerrten maße aus.

varini projiziert seine klaren geometrischen formen, - sehr oft auch nur eine horizontale linie - auf eine komplexe räumliche realität, dann malt er die projektion präzise aus. er erreicht auf diese weise - vom definierten blickpunkt aus - ein solch absolutes umschlagen des raumes in die flächige, vor allem schwebende form, das man es nicht für möglich hält. es entsteht ein sog zur fläche, zur linie, zum punkt, der einen so erstaunt, daß man wie gebannt anhält. varini setzt den definierten blickpunkt aber bewußt in bewegungsachsen des benutzten raumes, man möchte oder muß ihn aus anderen gründen ganz schnell wieder verlassen, "zwischen tür und angel", und trägt nur die erinnerung der eben gesehenen, ganzen form wie eine momentane erkenntnis weiter mit sich durch die abrupt und verblüffend sich verzerrende oder zersplitternde auflösung derselben, die, einmal von varini projiziert, in vielen teilformen existiert.

varini hat ein klares gespür für die jeweilige suggestive kraft eines raumes und stellt dieser mit seinem vorschlag das jeweils fehlende andere entgegen, nicht als das bessere, sondern wertfrei, als das andere.

er wird zu projekten herangezogen, die sehr ungewöhnlich sind, so etwa zuletzt in japan, sapporo, in der riesigen sport-arena, hier ließ er eine farbellipse vom boden schräg zur kuppel schweben, die form hatte eine länge von 150 m länge und stieg in die höhe von 70 metern. es ist ungeheuer schwierig solche formen zu projizieren und sehr schwer als bemalung zu realisieren. er projiziert, markiert linear, klebt ab und füllt malend aus. so mußte er in 70 metern höhe auf einem kran stehend malen, die flächen, die eine projizierte form in solcher raumtiefe überlagernd einnimmt, sind groß, das kann leicht eine fläche von 30 oder 50 m2 überdecken, was vorne im raum mit 2-3 metern auskommt. das rückseitig farbig abgebildete projekt für einen großen platz in paris ist bisher nicht realisiert, sehr heterogene bauten, räumlich und stilistisch verschieden sollten durch den künstlerischen eingriff einen optischen "begriff" bekommen. er legt dieses farboval dynamisch ansteigend über den ganzen platz und freut sich besonders über die innere belebung dieser farbfläche durch die benutzer, verschiedene fenster, lichter an und aus, personen, die in die fläche treten, bettzeug, was darin ausgelüftet wird...

adelheid hoffmann

Artwork Offer on Artist Page offers / Requests  About this service
Exhibition Announcement on Artist Page Exhibition Announcements  About this service
Visualization

 Visualization

Learn more about this service
Artist Visualization Example

Interested in discovering more of this artist's networks?

3 easy steps: Register, buy a package for a visualization, select the artist.

Find out more

See examples how visualization looks like for an artist, a curator, or an exhibition place: Gallery, museum, non-profit place, or collector.

Artist Curator Exhibition Place

Exhibition History 

Exhibition History

 
SUMMARY based on artist-info records. More details and Visualizing Art Networks on demand.
Venue types: Gallery / Museum / Non-Profit / Collector
Exhibitions in artist-info 17 (S 7/ G 10) Did show together with - Top 5 of 187 artists
(no. of shows) - all shows - Top 100
Ange Leccia (4)- 56
Marie Bourget (4)- 22
Niele Toroni (4)- 81
Michel Verjux (4)- 42
Cécile Bart (3)- 12
Exhibitions by type
17:   4 / 5 / 8 / 0
Venues by type
12:   4 / 3 / 5 / 0
Curators 10
artist-info records Jun 1984 - Jul 2015
Countries - Top 5 of 6
France (10)
Germany (1)
Italy (1)
Singapore (1)
United States (1)
Cities - Top 5 of 10
Paris (5)
Villeurbanne (4)
Zürich (1)
New York (1)
Vaduz (1)
Venues (no. of shows ) Top 5 of 12
Institut d'Art Contemporain - IAC (4)
Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris - MAM (1/2) (3)
Galerie Perrotin - Paris (1)
Galerie Jennifer Flay (1)
FRAC Bourgogne (1)
Curators (no. of shows) Top 5 of 10
Béatrice Parent(2), Roman Kurzmeyer(1), Suzanne Pagé(1), Friedemann Malsch(1), Angéline Scherf(1)
Offers/Requests Exhibition Announcement S / G Solo/Group Exhibitions   (..) Exhibitions + Favorites
PermalinkExhibition TitleExhibition Title

HEIM@ fsp

Galerie Römerapotheke G Jun 2015 - Jul 2015 Zürich (9) +0
Kunstmuseum Liechtenstein G Sep 2011 - Jan 2012 Vaduz (43) +0
Malsch, Friedemann (Curator)       +0
Kurzmeyer, Roman (Curator)       +0
Singapore Biennale 2008 S Sep 2008 - Nov 2008 Singapore (1) +0
Ngui, Matthew (Curator)       +0
Cruz, Joselina (Curator)       +0
Nanjo, Fumio (Curator)       +0
FRAC Bourgogne G Sep 2007 - Oct 2007 Dijon (46) +0
Institut d'Art Contemporain - IAC G Jun 2005 - Jul 2005 Villeurbanne (156) +0
Museum gegenstandsfreier Kunst S Jul 2004 - Jan 2005 Otterndorf (147) +0
Insight Basic  

Display the full interactive exhibition history and all related artist, exhibition venue, and curator pages for your research. The SUMMARY above shows today's available scope.

Insight Basic 10 Days USD 378 / EUR 394

Insight Basic 1 Day USD 42 / EUR 44

To use Insight Basic or Insight Analytics

Sign-up for free first
Insight Analytics

Use Analytics tools for more insight based on documented exhibitions. More details on your RESEARCH user page.
(Includes Inisght Basic)
COMING SOON