Artist | Jårg Geismar (*1958)

https://www.artist-info.com/artist/Jarg-Geismar

See also page on

Artist Portfolio Catalog Overview\ 1

Biography

Biography

1958 born in Burgsvik/Gotland/Sweden to German parents
lives in Düsseldorf/Germany and Burgsvik/Gotland/Sweden
1978 - 80 Studies at Justus Liebig University Giessen and Ruhr-University Bochum
1980 - 86 Studies at the Staatliche Kunstakademie Düsseldorf/Germany Degree - Meisterschüler

Scholarships

Scholarships

1986 DAAD scholarship for New York/USA
1986 - 88 Studies at the The New School of Social Research/Parson School of Design, New York/USA Degree - MFA (Master of Fine Arts)
1990 Kunstfonds.e.V., Bonn. scholarship
1993 Foundation Cartier, Jouy-en Josas/France. scholarship
1993/95 Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Düsseldorf - scholarship
1995/96 Künstlerdorf Schoppingen - scholarship/ Artist in residence
1997/98 IASPIS, Stockholm/Sweden - scholarship / Artist in residence
2000 AIAV, Akiyoshidai /Japan - scholarship / Artist in residence
2000 Werkstadt Graz/Austria. -scholarship / Artist in residence
2001 Atelier Artiste's, Marseille/France /Artist in Residence

Solo Exhibitions (Selection)

Solo Exhibitions (Selection)

1997 "LOW BUDGET", Kunsthalle zu Kiel, Kiel (K)
1997 "Women, Men, Children and Dogs", FyIkingen, Stockholm/Sweden
1998 "SPIRIT 104" Hallwylska Museum, ARKIPELAG, Cult. Capital of Europe, Stockholm (c)
1998 "LOW BUDGET", Konsthallen Göteborg/Schweden (c)
1998 "VOLUME NO I" Gallery Gabriele Rivet, Köln '
1999 "Future in Mind", The National Gallery of Bangkok, Bangkok/Thailand (c)
1999 "living, loving and doing", The Visual Art Council, Lusaka/Zambia, Konstcentrum Gävle/Schweden and the Motomoto Museum, Mbala/Zarribia (c)
1999 "Die banale Intellektualität", Palais Thurn und Taxis, Bregenz/Austria
2000 "WE MEET IN:::" The Yamaguchi Prefectural Museum of Art and AIAV, Yamaguchi/Japan (c)
2000 "doing by hands looking by feet" Werkstatt Graz/Austria (c)
2000 "huggi", Gallery Gabriele Rivet, Köln
2002 " Without you", L.A. Gallery-Lothar Albrecht, Frankfurt am Main
2002 "Stille", 7hoursTURM/Märkisches Museum, Berlin
2002 "Jarg är född här och min far dog här" BAC, Visby/Sweden
2002 "Clothes Make People II" Atelier Artiste's, Marseille/France (c)
2003 Liljevalchs Konsthalle, Stockholm/Sweden (c)

Group Exhibitions (selection)

Group Exhibitions (selection)

1998 "ARKTIS-ANTARKTIS", Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn (c)
1998 "Medialization" Edsvik, Sollentuna/Sweden and The Art Museum of Estonia, Talin/Estonia (c)
1999 "Mode of Art", Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (c)
2000 7. Biennale di Venezia / architecture, "less aesthetics more ethics", Swiss Pavillon (c)
2000/01 "Kabinett der Zeichnungen", Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf/
2000 Kunstverein Lingen Kunsthalle/ KunstsammIungen Chemnitz, Kunstverein Stuttgart (c)
2001 1. Biennale Tirana, "Escape" invited by Jan-Erik Lundström/Sweden, Tirana/Albania (c)
2001 "Transfer" Bildmuseet Umea/Sweden
2001 "Formen der Gewalt", Gallery Gabriele Rivet, Cologne
2001 Liljevalchs Konsthall, Stockholm, Sweden (c)

Bibliography (selection)

Bibliography (selection)

1997 Krajewski, Michael. "Jårg Geismar in der Kunsthalle", Kunstbulletin, Switzerland
1998 Rönnau, Jens. 1ch versuche die Energie der Gesellschaft in die Kunst mit reinzubringen", Kunstforum International, Köln
1998 Bimbaum, Daniel. "Interview at artnode", artnode, Stockholm/Sweden
1999 Teeratada, Pratarn." Jårg Geismai, art4d, Bangkok/Thailand
2000 Raap, Jürgen. "Jårg Geismar", Kunstforum International, K6In
2001 Neumaier, Otto. "Querweltein", frame, Vienna/Austria
2001 Casadio, Mariuccia. "Elsewhere. La biennale di tirana sett.01", Vogue Italia, nov, p. 287-294
2002 Haase, Armine. "Traurige Aktualität" Kölnischer Stadtanzeiger 10.02.02

Exhibition at L.A. Galerie Lothar Albrecht

Exhibition at L.A. Galerie Lothar Albrecht

without you – 20.04. - 28.05.2002
Exhibition at L.A. Galerie Lothar Albrecht, Frankfurt am Main

without you
Die Erfahrung von Abwesenheit, für die der Titel der Ausstellung steht, bezeichnet eine Grunderfahrung in unserer von Mobilität geprägten Lebenswelt und zugleich eine Konstante im Werk von Jårg Geismar. Er hat lange in den USA gelebt, wurde mehrfach für Ausstellungsprojekte nach Japan eingeladen, realisierte aber auch in Thailand und Sambia und in vielen europäischen Ländern seine Arbeiten. Der Aspekt des Internationalen und die Erfahrung ganz unterschiedlicher Lebens- und Arbeitsbedingungen sind für ihn sehr wichtig.
Begegnungen, Trennungen, Gespräche, Erinnerungen an Gespräche und an gemeinsam Erlebtes sind Themen der Arbeiten, die die L.A. Galerie zeigt. Jårg Geismar arbeitet mit unterschiedlichsten Materialien und Medien; in dieser Ausstellung liegt ein Schwerpunkt auf der Malerei. Hinzu kommen Skulptur und Zeichnung sowie eine Videoarbeit.

linien, kabel, schnitte
Für viele Arbeiten benutzt Geismar vorgefundene Materialien. Dazu gehören immer wieder Kabel, die Spuren durch Räume legen, an denen beim "cable brunch" das Besteck befestigt ist, oder die Skulpturen aus Matratzen und Kissen zusammenhalten. Unabhängig von den Assoziationen, die sie im Kontext einzelner Arbeiten wecken, haben die Kabel gestalterische Funktion: Sie sind Linien, denen der Blick folgt, die Verhältnisse in Räumen oder Flächen festlegen. Doch besitzen sie, anders als gezeichnete Linien, eine spezifische materiale Präsenz - und zugleich haben sie provisorischen Charakter; leicht können sie wieder entfernt werden. Die Arbeitsweise Jårg Geismars beruht auf einer Reduktion des Sichtbaren. Ein Kabel wird zu einer Linie, ein Schnitt umreißt eine Form.

schneiden ist wie zeichnen
Personen verschwinden aus Bildern. Auf ihre frühere Gegenwart verweist nur noch ihre Silhouette, der die Schere gefolgt ist. Nach antiker Überlieferung wurde die Malerei aus dem Wunsch erfunden, sich an jemanden zu erinnern. Ein Mädchen habe den Schatten seines Geliebten, der sie für einige Zeit verlassen sollte, an der Wand nachgezeichnet. An diesen Gründungsmythos der Zeichnung erinnern mich nicht nur die "Cut Outs". Sie sind, wie man an den Aufdrucken der Hersteller auf dem weißen Papier erkennt, umgedrehte Fotografien. Es gab also ein Bild und jemand war darauf zu sehen, der nun nicht mehr da ist.

fragmente der erinnerung
Vom Prozess des Betrachtens, des Erinnerns und Vergessens handelt auch die Serie der "Red Identities". Die Silhouetten sind hier hinter Glas gemalt und mit signalroter Farbe gefüllt; das Glas um sie herum ist mit weißer Farbe bedeckt. Ein Effekt stellt sich ein, den man von Museumsbesuchen kennt: In dem Glas, das die Bilder schützen soll, spiegelt sich das eigene Gesicht, das für Augenblicke viel interessanter wird, als die Bilder selbst. Sehr ephemer erscheint eine weitere Gegenüber-Situation: Auf einen Spiegel ist der Umriss einer Gestalt mit einer Karbonlinie gezeichnet. Um diese Zeichnung zu schützen, ist sie mit einer transparenten Folie bedeckt. Wer vor den Spiegel tritt, um die Gestalt zu sehen, bringt sie durch das eigene Spiegelbild fast zum verschwinden. In der Skulptur "I sell this for a living II" spielen wiederum Fotografien eine Rolle. Sie liegen so zwischen aufeinander gestapelten Betonsteinen, dass sie zwar zwischen den Steinen herausragen, die Abgebildeten aber verdeckt sind.

fehlen von menschen, fehlen von dingen
Kleidungsstücke und Schuhe sind, ebenso wie Kabel, Elemente, die kontinuierlich in Geismars Arbeiten erscheinen. Auch sie erinnern an jemanden, der nun abwesend ist, bilden eine Hohlform, die ein Körper gefüllt hat. Gegenüber seiner Arbeit mit Sound und leeren Mänteln ("We came and we didn't leave", 1998) ist "We just left" (1990/ 2002) sehr reduziert. Es bleiben nur noch die Schuhkartons mit den verschiedenfarbigen Seidenpapieren, in die die Schuhe gewickelt waren, als graphische Anordnung auf dem Boden zurück.

Die Überschriften im Text stammen aus einer schriftlichen Skizze Jårg Geismars für die Ausstellung in der L.A. Galerie.

Artwork Offer on Artist Page offers / Requests  About this service
Exhibition Announcement on Artist Page Exhibition Announcements  About this service
Visualization

 Visualization

Learn more about this service
Artist Visualization Example

Interested in discovering more of this artist's networks?

3 easy steps: Register, buy a package for a visualization, select the artist.

Find out more

See examples how visualization looks like for an artist, a curator, or an exhibition place: Gallery, museum, non-profit place, or collector.

Artist Curator Exhibition Place

Exhibition History 

Exhibition History

 
SUMMARY based on artist-info records. More details and Visualizing Art Networks on demand.
Venue types: Gallery / Museum / Non-Profit / Collector
Exhibitions in artist-info 32 (S 16/ G 16) Did show together with - Top 5 of 206 artists
(no. of shows) - all shows - Top 100
Sumi Maro (8)- 12
Mercedes Barros (8)- 22
Frances Scholz (7)- 46
Walter Dahn (7)- 108
Karl Bohrmann (7)- 81
Exhibitions by type
32:   21 / 4 / 7 / 0
Venues by type
13:   5 / 3 / 5 / 0
Curators 2
artist-info records Nov 1992 - May 2911
Countries - Top 3 of 3
Germany (27)
Sweden (3)
Czech Republic (1)
Cities - Top 5 of 9
Köln (12)
Berlin (8)
Düsseldorf (6)
Stockholm (1)
Mülheim/Ruhr (1)
Venues (no. of shows ) Top 5 of 13
Gabriele Rivet (12)
7hours.com (4)
Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen (3)
TZR Galerie Kai Brückner (3)
Märkisches Museum (2)
Curators (no. of shows) Top 2 of 2
Raimund Stecker(2), Michael Krajewski(1)
Offers/Requests Exhibition Announcement S / G Solo/Group Exhibitions   (..) Exhibitions + Favorites
7hours.com G May 2011 - Jun 2011 Berlin-Charlottenburg (27) +0
PermalinkExhibition TitleExhibition Title

Schach!!

 - Ausstellung mit Bundesliga-Wettkämpfen
Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr G Mar 2011 - May 2911 Mülheim/Ruhr (55) +0
TZR Galerie Kai Brückner S Jan 2011 - Mar 2011 Düsseldorf (46) +0
TZR Galerie Kai Brückner G Jul 2010 - Aug 2010 Düsseldorf (46) +0
Jiri Svestka Gallery - Praha S Oct 2007 - Dec 2007 Praha 1 (78) +0
TZR Galerie Kai Brückner S Sep 2007 - Oct 2007 Düsseldorf (46) +0
Keep reading