Artist | Frank Stella (*1936)

https://www.artist-info.com/artist/Frank-Stella

See also page on Wikipedia Link WorldCat-Identity Link

Artist Portfolio Catalogue Overview \ 1

    • Frank Stella

      La Columbra Ladra1987

Biography

Biography

1936 geboren am 12. Mai in Malden (MA)
1950 - 54 Besuch der Philipps Academy, Andover; Begegnung mit Carl Andre
1954 - 58 Studium der Geschichte an der Princeton University, New Jersey;
Malunterricht bei W.C. Seitz und St. Green;
Bachelor of Art in Geschichte; Begegnung mit J. Johns
1958 Übersiedlung nach New York City; Transitional Paintings und Beginn der Black Paintings
1960 Beginn der Aluminium Paintings und der Copper Paintings
1961 Beginn der, Benjamin Moore Paintings; erste Reise nach Europa
1962 Beginn der Concentric Squares und der Mitered Mazes
1963 Dartmouth Paintings und Purple Paintings
1964 Beginn der Notched V Paintings, der Running V Paintings und der Moroccan Paintings
1965 Reise nach Südamerika; Beginn der Irregular Polygons
1967 erste Lithographie - Serie und Saskatchewan - Serie
1969 Beginn der Newfoundland - Serie
1971 Beginn der Polish Village - Serie
1974 Diderot-Serie; Beginn der Brazilian Series
1976 Beginn der Exotic-Bird - Serie
1977 Reise nach Indien; Beginn der Indian-Bird - Serie
1980 Mehrmaliger Besuch der Picasso-Ausstellung im Museum of Modern Art, New York;
Beginn der Circuit - Serie
1981 Erhalt des Painting Award der Skowhegan School of Painting and Sculpture;
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Bezalel Academy in Jerusalem
1982 Beginn der Shards - Serie, der South African Mines - Serie und der Playskool - Serie;
Lithographie - Serie nach El Lissitzkys "Had-Gadya " - Illustrationen (1919), erstmals mit dem Motiv der "Cones and Pillars";
mehrmonatiger Aufenthalt in Rom, wo er Resident der American Academy of Arts and Letters wird
1983 Beginn der Malta - Serie;
Ernennung zum Charles Elliot Norton Professor of Poetry an der Harvard University, Cambridge (MA)
1984 Beginn der Cones and Pillars - Serie; Erhalt der Ehrendoktorwürde der Princeton University
1985 Erhalt der Ehrendoktorwürde des Dartmouth College, Hannover, New Hampshire;
Verleihung des Award of American Art der Pennsylvania Academy of Fine Art in Philadelphia
1986 Beginn der Wave - Serie; Veröffentlichung der "Norton Lectures" als "Working Space";
Erhalt der Ehrenauszeichnung der Brandeis University in Waltham (Mass.)
1989 lebt und arbeitet in New York City

About the work (deutsch)

About the work (deutsch)

Frank Stella, geh. 1936, gehört neben Andy Warhol und Roy Lichtenstein zu den bedeutendsten und kreativsten Vertretern der internationalen Kunstszene. Sein künstlerisches Spektrum reicht von Gemälden, Skulpturen, Drucken bis hin zur Architektur. Der Künstler, der immer in Serien arbeitet, hat insgesamt über dreißig große Werkgruppen von Kunstwerken fertiggestellt. 1959, im Alter von 23 Jahren stellte Stella seine Werke im Museum of Modern Art aus, 1970 hatte er dort seine Einzelausstellung, 1987 folgte eine weitere. Seit mehr als 30 Jahren werden seine Arbeiten weltweit exportiert.

Stella ist nie bei einem Stil oder künstlerischen Markenzeichen geblieben. Angetrieben von Neugierde und künstlerischem Forscherdrang, hat er immer wieder versucht, die Grenzen seines Werkes zu erweitern. Dabei geht es stets um die Variation und Modifikationen verschiedener ästhetischer Positionen, bis schließlich alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Immer bis an die äußerste Grenze zu gehen, ist Stellas Prinzip. Die zunächst von strengem Formalismus geprägte Dynamik, die den Künstler charakterisiert, findet einen immer direkteren Ausdruck in seinem Werk:

"Ich möchte, daß alles, was jemand aus meinen Bildern herauslesen kann oder was es mir bedeutet, die Tatsache ist, daß man die ganze Idee ohne irgendeine Konfusion erkennen kann ... Was du siehst, ist, was du siehst."
Rundfunkgespräch mit Donald Judd, 1964

Beginnend mit den minimalistischen „Black Paintings" der 60er Jahre, die schwarze, in Rechtecken oder Romben angeordneten Streifen zeigen, entwickelte Stella immer raumgreifendere und farbigere Formen. Einen ersten Ansatz hierfür bilden die "Polish Village Series" aus den 70er Jahren, bei denen Stella ineinandergreifende Formen ans Holz, Preßspan und Hartfaserplatten reliefartig zusammensetzte. In den 80ern entstanden Reliefs, die sich aus perspektivisch-stereometrisch dargestellten Zylinder und Kegeln zusammensetzten, sich zugleich aber auch - in volkstümlichen, der Graffiti-Malerei entnommenen Formen - wild-bunt austobt. Nach dem strengen Formalismus der früheren Bilder entstehen immer buntere Werke, immer komplexere Formen und eine immer größer werdende Plastizität - bis hin zu explosiven Reliefs. Die "Grenze" des dreidimensionalen Reliefs überwindet Stella schließlich in den 90er Jahren mit seinen freistehenden riesigen Metallskulpturen.
Text Courtesy Galerie Baumgarte, Bielefeld

Artwork Offer on Artist Page offers / Requests  Learn more about this service
Exhibition Announcement on Artist Page Exhibition Announcements  About this service
Visualization

 Visualization

Learn more about this service
Artist Visualization Example

Interested in discovering more of this artist's networks?

3 easy steps: Register, buy a package for a visualization, select the artist.

Find out more

See examples how visualization looks like for an artist, a curator, or an exhibition place: Gallery, museum, non-profit place, or collector.

Artist Curator Exhibition Place

Exhibition History 

Exhibition History

 
SUMMARY based on artist-info records. More details and Visualizing Art Networks on demand.
Venue types: Gallery / Museum / Non-Profit / Collector
Exhibitions in artist-info 381 (S 130/ G 251) Did show together with - Top 5 of 2144 artists
(no. of shows) - all shows - Top 100
Robert Rauschenberg (115)- 591
Roy Lichtenstein (102)- 426
Jasper Johns (90)- 380
Andy Warhol (90)- 861
Ellsworth Kelly (82)- 297
Exhibitions by type
381:   219 / 98 / 60 / 4
Venues by type
195:   82 / 64 / 46 / 3
Curators 94
artist-info records Oct 1959 - Jan 2018
Countries - Top 5 of 19
United States (181)
Germany (63)
Japan (17)
Switzerland (16)
France (15)
Cities - Top 5 of 89
New York (136)
Los Angeles (24)
Nagoya (22)
Berlin (14)
Paris (10)
Venues (no. of shows ) Top 5 of 195
Leo Castelli - 4E 77th (past address) (33)
Akira Ikeda - Nagoya (past address) (22)
Leo Castelli - W.Broadway (past address) (21)
Museum of Modern Art - MoMA (1/7) (13)
Leo Castelli - 142 Greene (past address) (9)
Curators (no. of shows) Top 5 of 5
William S. Rubin(3), Riva Castleman(3), Alan R. Solomon(2), Eugene C. Goossen(2), Carter E. Foster(2)
Offers/Requests Exhibition Announcement S / G Solo/Group Exhibitions   (..) Exhibitions + Favorites
Exhibition Title

Parapolitik

 - Kulturelle Freiheit und Kalter Krieg
Haus der Kulturen der Welt - HKW G Nov 2017 - Jan 2018 Berlin (Tiergarten) (23) +0
Franke, Anselm (Curator)       +0
Guevara, Paz (Curator)       +0
Ghouse, Nida (Curator)       +0
Majaca, Antonia (Curator)       +0
Exhibition Title

The Great Graphic Boom

Staatsgalerie Stuttgart G Jul 2017 - Nov 2017 Stuttgart (58) +0
Exhibition Title

Serielle Formationen. 1967/2017

 - Re-staging of the first German exhibition of international tendencies in Minimalism
Daimler Contemporary Berlin G Jun 2017 - Nov 2017 Berlin (13) +0
Wiehager, Renate (Curator)       +0
Exhibition Title

nonObjectives

Sheldon Museum of Art G May 2017 - Jul 2017 Lincoln (2) +0
Exhibition Title

Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution (2/2)

 - Von Malewitsch bis Judd
Zentrum Paul Klee G Apr 2017 - Jul 2017 Bern (6) +0
Exhibition Title

Frank Stella

 - Works from three decades
Galerie Hans Strelow S Mar 2017 - May 2017 Düsseldorf (34) +1
Keep reading